Neustart gelungen

Erstes Repair Café nach dem Corona-Lockdown war erfolgreich

Vielen Dank an alle, die zum Erfolg des Repair Cafés am Samstag beigetragen haben.

14 Reparateur*innen und Helfer*innen hatten den Mut, sich den nach wie vor geltenden Beschränkungen zu stellen und trotzdem wieder einen Schritt in Richtung Normalität zu gehen.

Mit Masken, Eingangs- und Ausgangsregelung, Desinfektionsmitteln und größeren Abständen zwischen den Arbeitsplätzen wurden 30 Besucher während der längeren Öffnungszeit bedient, deutlich weniger als gewohnt, was sicher der Vorsicht der Menschen geschuldet war.

Unser ältester und unser jüngster Reparateur

Die Wartenden konnten nebenan im eigens für uns früher geöffneten Tati ihren gewohnten Kaffee mit Kuchen zu sich nehmen. Aufgrund der Presseankündigung bekamen wir sogar von zwei Polizistinnen Besuch. Sie waren von der Umsetzung der Corona-Auflagen offenbar zufrieden.

Mit einem großen Dankeschön haben wir die Teilnehmer anschließend ins frisch wiedereröffnete Kino zu einem Film für die Seele eingeladen. „But beautiful“ zeigte positive Lebenseinstellungen, die Glück erzeugen. Es hat richtig gut getan.

Das Team mit Kino-Gastgeber Matthias Helwig (Mitte)

Nicht genug, danach trafen wir uns noch zu einem kleinen Umtrunk mit Imbiss im „Tati“ und feierten den Wiederbeginn.

Repair Café am 20. Juni findet statt

Allerdings wegen Corona unter geänderten Bedingungen:

  • Bitte Atemmasken mitbringen – ohne Maske ist kein Einlass möglich.
  • Öffnungszeit von 14-18 Uhr – wegen Spreizung des Besucherandrangs dauert das Repair Café diesmal eine Stunde länger.
  • Die Reparateur*innen bitten die Besucher*innen nicht gleich alle um 14 Uhr zu kommen, sondern sich wegen der Einhaltung der Abstandsregelung gleichmäßig über den Nachmittag verteilt bis spätestens  17 Uhr anzumelden. Es kann nur eine begrenzte Anzahl von Besucher*innen gleichzeitig eingelassen werden.
  • Es wird bis 18 Uhr repariert.
  • Es kann diesmal noch kein Kaffee ausgeschenkt oder Kuchen angeboten werden.

Vernetzung

Bericht über das bundesweite Vernetzungstreffen am 11.10.2014

von Tom Hansing (Anstiftung-Ertomis)

Liebe Repair-Café-MacherInnen und InitiatorInnen von Reparaturinitativen,
wir haben uns sehr gefreut, dass so viele von Euch nach München zum ersten bundesweiten Vernetzungstreffen angereist sind und wir Euch persönlich kennen lernen konnten. Es war ein inspirierender Tag mit tollen Leuten und motivierter Stimmung. Mit diesem Newsletter möchten wir Euch alle darüber informieren, was beim Treffen thematisiert wurde.

1. Bundesweites Netzwerktreffen, 11. Oktober 2014
A) Workshops

In zwei Workshops konnten sich die TeilnehmerInnen zu den Themen Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit sowie Rechts- und Vereinsfragen austauschen.
Ein Grundlagenpapier zum Vereinsrecht findet ihr hier: KLICK
Die Protokolle zum Workshop Kommunikation werden in Kürze auf unserer Homepage www.anstiftung.de bereitgestellt.

B) Open Space

Während des ganzen Tages war der OpenSpace zugänglich, um Ideen und Vorstellungen auszutauschen, die als förderlich für die Gemeinschaft der Reparaturinitiativen erachtet werden. In diesem Rahmen sammelten die TeilnehmerInnen Ideen für eine entstehende Online-Plattform (Welche Funktionen und Tools benötigen Repair Cafés zur Organisation, Vernetzung und Kommunikation?), die von der anstiftung in naher Zukunft unter der Domain www.repaircafe.info umgesetzt wird.
Eine andere Gruppe verfasste eine Reparatur-Resolution und beschäftigte sich mit u.a. den von Prof. Dr. Kölmel eingebrachten Überlegungen für ein Reparatur-Siegel zur Kennzeichnung der Reparierbarkeit von Produkten. Die entstandene Resolution wurde am Ende der Veranstaltung vor allen TeilnehmerInnen verlesen und ist hier nachzulesen: KLICK

C) Ausstellung der Umfrageergebnisse

Aus den Ergebnissen der im Vorfeld durchgeführten Umfrage (großes Dankeschön an alle, die teilgenommen haben! Ein Rücklauf von über  50% ist toll!), hat die Illustratorin Anna Lena Schiller (www.annalenaschiller.com) wunderschöne Plakate gestaltet, die wir in einer kleinen Ausstellung am Vernetzungstreffen gezeigt haben. Wie versprochen findet Ihr hier einen Link, wo Ihr digitale Versionen der sechs Infoplakate herunterladen könnt. Diese Bilder könnt Ihr gerne für Eure lokale Arbeit verwenden.

D) Podiumsdiskussion

Auf dem Podium, das Tom Hansing moderierte, diskutierten Andrea Baier (Soziologin, anstiftung), Sepp Eisenriegler (Geschäftsführer R.U.S.Z. Wien), Prof. Dr. Wolfgang Heckl (Generaldirektor Deutsches Museum & Autor „Kultur der Reparatur“), Matthias Huisken (Geschäftsführer ifixit Europe), Dr. Christian Kreiß (Ökonom & Autor „Geplanter Verschleiß“) und  Stefan Schridde (Initiator Verbraucherschutzportal MURKS? NEIN DANKE!). Die gesamte Diskussion könnt Ihr hier ansehen: KLICK

2. Kooperation mit Stichting Repair Café aufgelöst

Die scheinbar plötzliche Trennung von der Stichting Repair Café in den Niederlanden hat beim Vernetzungstreffen für Gesprächsstoff gesorgt. Es ist zentrales Anliegen der anstiftung, Repair Cafés und Reparaturinitativen zu beraten und aktiv zur Vernetzung und zum Austausch beizutragen. Für uns findet Reparieren in einem weiten und offenen Experimentierfeld von Commons und selbstbestimmten, nachhaltigen Lebensstilen statt. Repair Cafés sind da ein Spielfeld in einer größeren Bewegung. Wir unterstützen Repair Cafés nicht als Marke oder Logo, sondern arbeiten mit Akteuren und Initiativen freier Assoziation und Namensgebung zusammen, die beitragen wollen zu einer commons-basierten Kultur der Nachhaltigkeit und des gemeinschaftlichen Selbermachens.

Die Repair-Community ist kreativ und motiviert und wir möchten dazu beitragen, Ideen gemeinschaftlich zu verwirklichen und weiterzuentwickeln. Unserer Ansicht nach müssen Informationen und Mittel, um ein Repair Café zu starten und zu betreiben, (kosten)frei zugänglich und erweiterbar sein, um gezielt die Bedürfnisse der Reparatur-Initiativen zu berücksichtigen.  Daher haben wir die Kooperation mit der Stichting Repair Café aufgelöst.

Wir sind weiterhin Ansprechpartnerin für alle Fragen. Wir beraten, unterstützen und vernetzen. Jede Reparaturinitiative, gleich welchen Namens/Logo, etc … ist bei uns willkommen. Wir werden ab 1.11. lediglich nicht mehr die deutschsprachige Sektion der Seite www.repaircafe.org pflegen, sondern wie beschrieben eine Plattform aufbauen, die Euch in Eurer lokalen Arbeit unterstützt und echten Mehrwert bietet (www.repaircafe.info).

3. Materialien zur Unterstützung

Nach und nach werden wir in Zukunft eigene Materialien bereitstellen, die die Organisation und Durchführung von Repair Cafés erleichtern. Unser neues Logo findet ihr bereits hier zum Download, wer dieses verwenden möchte, ist herzlich dazu eingeladen: KLICK

Wir sind erreichbar unter:

Repair Café Koordinierungsstelle Deutschland
Tom Hansing | Linn Quante | Ina Hemmelmann
Tel: +49 089 74 74 60 -14
E-Mail: repaircafe@anstiftung.de

In diesem Sinne wünschen wir Euch weiterhin viel Spaß beim Organisieren Eurer Repair Cafés und erfolgreiches Reparieren!
Ina Hemmelmann & Tom Hansing

P.S.: Für diejenigen, die leider nicht teilnehmen konnten: Es wird sicher auch im nächsten Jahr wieder ein solches Treffen geben! Alle weiteren Informationen dazu geben wir natürlich rechtzeitig bekannt.

Repair Café Koordinierungsstelle Deutschland
Tom Hansing | Linn Quante | Ina Hemmelmann
Tel: +49 89 74 74 60-14
Email: deutsch@repaircafe.org

Repair Café Koordinierungsstelle bei Facebook

Träger der Koordinierungsstelle: Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis gemeinnützige Gmbh
Daiserstraße 15, Rgb., 81371 München
Geschäftsführende Gesellschafter: Dr. Christa Müller, Heinz Rüdiger Grunewald
Handelsregister München HRB 89119 | USt.-IdNr. DE 217533264
www.anstiftung-ertomis.de

Fragen & Antworten

Informationen zu unserem Repair Cafe:

Frage: Was kann ich im Repair Café reparieren?
Antwort: Alles was du ins Repair Café tragen, und wieder mit nach Hause nehmen kannst und was in der “Spezialistenliste” des jeweiligen Termins genannt ist. Was nicht repariert werden kann, musst du wieder mit nach Hause nehmen. Wir können nichts lagern und werden auch nichts entsorgen.

Frage: Wer haftet, wenn etwas kaputt geht, oder ich mich beim reparieren verletze?
Antwort: Weil wir das Repair Cafe auf ehrenamtlicher Basis betreiben, können wir keinerlei Haftung oder Gewährleistung übernehmen. Beim Betreten des Repair Café bekommst Du die Hausordnung in die Hand gedrückt und Du musst einen Haftungs- und Gewährleistungsanspruch unterzeichnen. Denn wir wollen helfen und Spaß haben aber keinen Ärger mit Anwälten.

Frage: Was kostet die Reparatur?
Antwort: Nichts! Wir wollen ja schließlich nichts verdienen. Wir nehmen aber gern Spenden an, die wieder für Material, Werkzeug und für Kaffee/Kuchen verwendet werden.

Frage: Was ist, wenn Ersatzteile gebraucht werden?
Antwort: Wir haben eine Grundausstattung an Materialien vorrätig. Diese sind i.d.R. kostenlos. Sollte zusätzlich etwas Auwändigeres gebraucht werden, helfen wir euch bei der Beschaffung (Bestellung im Internet, Händlersuche usw.) Aber bestellen, besorgen und bezahlen müsst ihr das selbst.

Frage: Wie lange dauert die Reparatur?
Antwort: Wir sind keine Reparaturwerkstatt, sondern wir geben Hilfe zur Selbsthilfe. Wir wollen mit euch zusammen reparieren, das macht uns Spaß und ihr lernt dabei.

Frage: Kann ich meine Fähigkeiten aktiv beim Repair Café einbringen?
Antwort: Na klar! Fachleute sind bei uns gesucht, davon können wir nicht genug haben. Das Repair Café kann unterstützt werden durch Auf/Abbau helfen, Reparieren, Kaffee und Kuchen mitbringen und verteilen, Leseecke bereichern, Sponsoren suchen, Sponsor sein und vieles mehr.

Hast Du noch eine Frage? Bitte stelle sie unten im Kommentar, wir werden sie so schnell wie möglich beantworten…